Warzen.com – das Informationsportal zu Warzen

Warzen sind niemals schön. Immer sind sie lästig, oft schmerzhaft und manchmal auch alles andere als harmlos. An den unterschiedlichsten Körperstellen und in vielfältigen Spielarten tauchen die ungeliebten Hautwucherungen auf. Rund oder oval können sie sein, kugelig oder flach, mit glatter oder zerklüfteter Oberfläche.

Manche Warzen entwickeln die Größe von Bohnen, andere bleiben winzig wie Stecknadelköpfe. Praktisch jede Region des Körpers kann von Warzen befallen werden. Meist liegt eine Infektion mit humanen Papilloma-Viren (HPV) zugrunde: Für die Übertragung genügt es schon, wenn ein Mensch einem anderen die Hand gibt. Auch im Schwimmbad oder in der Sauna kann man sich schnell Papilloma-Viren einfangen, wenn man unvorsichtig ohne Badeschlappen herumläuft.

Die meisten Warzen sind ungefährlich – aber nicht alle. Auch Hautkrebs wird zuweilen von warzenähnliche Wucherungen begleitet. Und Feigwarzen, die sich im Genitalbereich bilden, können Unterleibskrebs verursachen. Deshalb ist bei jeder plötzlichen Hautveränderung ein Arzt aufzusuchen, damit er die Ursache abklärt.

Um Warzen loszuwerden, gibt es heute zahlreiche Heilungs- und Therapiemöglichkeiten. Sie reichen von der Kältebehandlung über Akupunktur bis hin zur operativen Entfernung. Die gute Nachricht: Die Heilungschancen bei Warzen sind sehr positiv.

Warzenarten

Es gibt viele Warzenarten, die von hunderten von Viren hervorgerufen werden können. Die häufigste ist die Stachelwarze. Sie bildet sich überwiegend an den Fingern und im Gesicht. Typisch ist ihre Form – sie erinnert an einen winzigen Blumenkohl. In vielen Fällen bildet sich die Verhornung nach einiger Zeit von selbst wieder zurück. Stachelwarzen sind ungefährlich, aber ansteckend und können in jedem Alter auftreten. Sie ist nicht schmerzhaft und kann gut durch Vereisung entfernt werden.

Nicht nur lästig, sondern auch sehr schmerzhaft können Dornwarzen werden. Sie wachsen ausschließlich unter den Fußsohlen und werden auch als Plantar- oder Fußwarzen bezeichnet. Die Warze wächst dornartig nach innen und verusacht ab einer gewissen Größe bei jedem Schritt starke Schmerzen, da der Dorn dann auf die Knochenhaut trifft. Sie zählen zu den schmerzhaftesten Warzen und treten unter den Zehen oder im Fersenbereich auf.

Mit Alterswarzen lässt sich hingegen ganz gut leben: Wie ihr Namen schon sagt, sind sie meist eine Begleiterscheinung des Alterns. Durchschnittlich ab dem 50. Lebensjahr formen sie sich im Gesicht, an der Brust und am Rücken. Mit ihrer braun-grauen bis schwarzen Färbung sehen sie oft Linsen ähnlich. Wer zu Alterswarzen neigt, sollte es mit der Sonne nicht übertreiben, da sie durch UV-Strahlen begünstigt werden.

Keineswegs zu spaßen ist mit Feigwarzen, die die empfindlichen Schleimhäute im Genital- und Analbereich befallen und hochansteckend sind. Sie werden insbesondere beim Geschlechtsverkehr übertragen und Männer und Fraunen können sich gleichermaßen anstecken. Selbst Kondome bieten keinen 100%igen Schutz. Feigwarzen treten häufig in Gruppen auf. Sie sind weiß, braun oder grau-bräunlich und nur einige Millimeter groß. Bei einer Feigwarzeninfektion sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. In der Regel werden sie mit einer Salbentherapie behandelt.

Bei Kindern und Jugendlichen treten häufig Flachwarzen auf. Sie sind harmlos und kommen besonders im Gesicht, am Hals oder im Stirnbereich vor. Seltener trifft man sie auch an den Händen oder Armen an. Flachwarzen sind ca. 1 bis 5 Millimeter groß und treten oft in Gruppen von bis zu 100 Warzen auf. Meistens verschwinden Flachwarzen nach einiger Zeit von selbst wieder. Sie lassen sich auf Wunsch aber auch mit einer Lasertechnologie sofort entfernen.

Ungefährlich aber unschön sind die Pinselwarzen. Wie die meisten anderen Warzen wird auch die Pinselwarze durch den HPV-Virus hervorgerufen. Sie sind zwar harmlos, werden aber aufgrund ihres markanten Aussehens oft schnell entfernt. Es hadndelt sich dabei um schmale, pinselartige Hautwucherungen, die überwiedend im sichtbaren Bereich auftreten. Gerne wachsen sie an Augenlidern, am Kinn und an den Lippen. Sie sind weiß bis rosa und haben eine braune Spitze. Entfernt werden sie häufig durch Vereisen oder Weglasern.

Plane Warzen kommen bei Kindern und Jugendichen vor. Sie werden daher auch Juvenile Warzen genannt. Sind sind hell- bis dunkelbraun und treten meist im Gesicht, an den Händen oder an den Beinen auf. Sie sind harmlos und breiten keine Schmerzen. Da sie im sichtbaren Bereich allerdings durch ihre Farbe auffallen, werden sie hin und wieder abgeschliffen, sollte das Kind unter dem Aussehen leiden. Ansonsten verschwinden Plane Warzen nach einiger Zeit von selbst wieder.

Ursachen von Warzen

Die Ursache von Warzen liegt in einer Vireninfektion. Den meisetn Warzen liegt eine Infektion mit dem humanen Papillomaviren zugrunde. Die Viren können sowohl von Mensch zu Mensch übertragen werden, als auch von der Umgebung. Besonders an feucht-warmen Stellen fühlen sich die Viren wohl. In Badezimmern, Schwimmbädern und Saunen sind sie daher häufig zu finden.

Nicht jeder, der in Kontakt mit diesen Viren kommt, infiziert sich automatisch. Ein intaktes Immunsystem kann den Körper vor einer Infektion bewahren. Dennoch gibt es Risikogruppen, die für eine Infektion mit dem humanen Papillom-Virus anfälliger sind. Zu dieser Risikogruppe gehören vor allem Kinder und Jugendliche. Menschen mit Hautkrankheiten, die schuppige und rissige Haut haben sind ebenfalls anfälliger für eine Warzeninfektion. Ebenso Menschen, deren Hände und Füße schlecht durchblutet sind.

Infektion mit Warzenerregern

Ist der virale Erreger in den Körper eingedrungen, kann es zu einer Hautwucherung, einer Warze, kommen. Die Inkubationsteit, also die Zeit zwischen der Infektion und dem Ausbruch der Wucherung, dauert bei einer Warzeninfektion zwischen 6 Wochen und 20 Monaten. Während dieser Zeit muss es aber nicht zwagnsläufig zu einer Infektion kommen. Die Abwehrkäfte des eigenen Immunsystems sind durchaus in der Lage, die Viren zu bekämpfen. Nicht jeder Kontakt mit HPV-Viren läuft auf eine Warzenerkrankung hinaus.

Kommen mehrer ungünstige Faktoren zusammen, ist das Risiko einer Infektion jedoch erhöht. Dazu gehört ein geschwächtes Immunsystem, sowie rissige und schuppige Haut. Auch Hautkrankheiten wie beispielsweise Neurodermitis können eine Warzeninfektion begünstigen.

Symptome von Warzen

Warzen verursachen in der Regel keine Beschwerden. Die Hautwucherungen sehen jedoch in den meisten Fällen unschön aus, was zu einer psychischen Belastung von Betroffenen führen kann. Besonders dann, wenn die Warzen im Gesicht oder auf dem Handrücken auftreten.

Feigwarzen können auch einen Juckreiz hervorrufen. Da sie sich meist an intimen Stellen befinden, kann dies für Betroffene unangenehm werden. Dornwarzen können ebenfalls Probleme bereiten. Sie befinden sich an der Fußsohle und können beim Gehen starke Schmerzen verursachen.

Diagnose von Warzen

Eine Diagnose, dass es sich bei einer Hautwucherung um eine Warze handelt, kann man in der Regel selbt und mit dem bloßen Auge stellen. Allerdings werden sie häufig nur durch Zufall entdeckt, da sie eigentlich keine Beschwerden verursachen. Gerade an versteckten Körperstellen können sie oft jahrelang unbemerkt verweilen.

Werden Warzen entdeckt, sollte man ausschließen, dass es sich um eine Feigwarze handelt. Diese können nämlich, im Gegensatz zu fast allen anderen Warzenarten, gesundheiltliche Folgen haben. Am besten einen Hautarzt zu Rate ziehen, denn Feigwarzen können Gebärmutterhalskrebs bei Frauen und Peniskrebs bei Männern auslösen.

Auch Alterswarzen sollten von einem Arzt begutachtet werden. Es könnte sein, dass diese nämlich mit einem Melanom verwechselt werden.

Die meisten anderen Warzen sind harmlos und verursachen keine Beschwerden. Sie können leicht einer Warzengruppe zugeordnet werden. Möchte man jedoch mit Sicherheit wissen, um welche Warzenart es sich handelt, muss man einen Arzt fragen. Ein Dermatologe kann mit Sicherheit eine Diagnose stellen.

Möchte man sie aus ästhetischen Gründen entfernen, gelingt dies in der Regel mit Warzenmitteln die rezeptfrei verkäuflich sind. Nicht selten verschwinden die Warzen sogar von alleine wieder.

Heilung von Warzen

Bei manchen Warzen reicht einfach ein bisschen Geduld, dann verschwinden sie von selbst wieder. Generell empfiehlt es sich aber trotzdem, alle Viruswarzen (Alterswarzen zählen nicht dazu) zu behandeln, schon weil sie ansteckend sind. Milch- oder salzsäurehaltige Tinkturen oder Pflaster weichen die verhornte Haut auf.

Ein Vereisen mit flüssigem Stickstoff tötet hingegen das Gewebe – die Warze fällt einfach ab. Diese Therapie wird Kryotherapiestrong genannt. Diese Behandlung wird ambulant in der Praxis durchgefürht. Diese Therapie ist besonders für flache Warzen geeignet. Bei Warzen im Gesichtsbereich wird ein mit Stickstoff getränkter Wattebausch wird für einige Sekunden auf die Warze gehalten. Das Warzengewebe stirbt dabei ab und fällt meist innerhalb der nächsten Tage von alleine ab. Befinden sich die Warzen an weniger empfindlichen Stellen, wird der flüssige Stickstoff direkt aus der Flasche auf die Warze gesprüht.

Sollte die Warze nach dieser Behandlungsmethode nicht vollständige verschwinden, kann der Arzt eine Tinktur verschreiben, die auf die Warze aufgetragen wird und diese verschwinden lässt. Ein effektives Mittel ist 5-Fluoruracil als Tinktur. Es beseigt zudem auch die humanen Papillomaviren.

Warzen treten aber nicht immer als einzelne Wicherung auf. Häufig entstehen gleich mehrere Warzen nebeneinander. Bei einer großflächigen Ansammlung von Warzen spricht man auch von einem Warzen-Beet. Bei einer großen Anzahl von Warzen empfiehlt es sich, diese chirurgisch und mit einem Laser entfernen zu lassen.

An den Fußsohlen bilden sich häufig Dornwarzen. Diese können bis tief in den Fuß wachsen und hinterlassen nach der Entfernung häufig eine schmerzende Wunde, die einige Zeit bennötigt zum Abheilen.

Sanfte Heilmethoden wie Akupunktur oder Homöopathie  oder pflanzliche Mittel eignen sich ebenfalls sehr gut für die Beseitigung von Warzen und sollten der operativen Entfernung vorgezogen werden.

Meist erfordert es aber etwas Geduld, bis das Mittel “anschlägt” oder die Akupunktursitzungen (meist mehrere) Erfolg zeitigen. Manchmal hilft aber gar nichts mehr – oder es treten regelrechte Massenansammlungen von Warzen mit starken Wucherungen auf. Dann operiert der Arzt die Plagegeister weg oder entfernt sie per Laserbehandlung. Der große Vorteil: Sie bleiben dann auch weg.

Krankheitsverlauf der Warzen

Warzen können das Wohlbefinden massiv beeinträchtigen, nicht nur, weil sie drücken, jucken oder schmerzen. Auch das Selbstbewusststein leidet, wenn Hautwucherungen die Hände oder das Gesicht “entstellen”. Warzen bilden sich manchmal völlig unbemerkt. Betroffene bemerken vielleicht einen winzigen “Knubbel”, der irgendwann größer wird. Ein starkes Jucken begleitet Feigwarzen, ein dumpfer Druckschmerz Dornwarzen an den Füßen. Bei eindeutiger Sichtdiagnose führt der kurze Weg in die Apotheke, um Warzentinktur oder -pflaster zu besorgen. Feigwarzen erfordern hingegen zwingend eine ärztliche Behandlung.

Vorbeugung vor Warzen

Um Warzen wirkungsvoll vorzubeugen, ist vor allem ein starkes Immunsystem wichtig. Denn bei einer geschwächten Abwehr haben alle Krankheitserreger leichtes Spiel, so auch die Papilloma-Viren, die Warzen auslösen. Ältere Menschen, Kinder und Menschen mit Neurodermitis sind ebenfalls anfälliger für Warzen.

Um das Ansteckungsrisiko zu vermindern, ist alles gut, was das Immunsystem auf Trab bringt: vitaminreiche Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf. Beim Sport, im Schwimmbad und in der Sauna immer Badeschlappen tragen. Nach dem Baden sollten die Finger- und Zehenzwischenräume sorgfältig mit einem handtuch getrocknet werden. Beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden, um eine Ansteckung mit Feigwarzen zu vermeiden.

Hat man breits eine Warze, sollten Handtücher ausschließlich alleine genutzt werden und nicht mit anderen Familienmitgiedern gemeinsam verwendet werden. Handtücher und Kleidung, die direkt mit der Warze in Berührung kommen, sollten stets bei 60 Grad gewaschen werden.

Seit einigen Jahren gibt es eine Impfung gegen humane Papillomaviren. Diese kann eine Infektion mit einigen HPV-Typen verhindern. Die Impfung wird bei Mädchen durchgeführt, die noch einen Geschlechtverkehr hatten. In der Regel wird im Alter zwischen 9 und 15 Jahren geimpft. So verringert man nicht nur das Risiko einer Gebärmutterhalskrebserkrankung, sondern beugt auch der Bildung von Feigwarzen vor.

FAQs

Warzen sind sehr verbreitet, daher kehren viele Fragen immer wieder. Wie erkenne ich eine Warze genau, was kann ich selbstständig dagegen machen? Helfen Warzenpflaster – und wenn: wie schnell? Gibt es Warzen, die dauerhaft bleiben? Ängstliche Menschen sorgen sich: Darf ich jetzt überhaupt nicht mehr ins Schwimmbad oder in die Sauna gehen, weil mir überall Warzenviren auflauern? Der Informationsbedarf über Warzen reicht bis in den Aberglauben: Lassen sich Warzen tatsächlich “besprechen” und verschwinden dann durch pure Überzeugungskraft? All dies und mehr in den FAQs.

Featured Artikel

Der Krankheitsverlauf für Warzen im Überblick

Die nachfolgenden Absätze skizzieren den Krankheitsverlauf von Warzen. Je nachdem, in welchem Stadium Sie sich mit Ihrer Warze befinden, mag andere Therapien vorschlagen. Ursachen für...

Nassbereiche – hier lauern die Warzenerreger

Viele Menschen gehen gern schwimmen oder in die Sauna und besuchen zu diesem Zwecke öffentliche Schwimmbäder und Saunen. An diesen Orten werden am häufigsten...

Vereisen der Warze mit einer Kältebehandlung

Die große Anzahl unterschiedlicher Warzenarten erfordert eine ebenso große Vielfalt der Therapieformen. Die Kältetherapie, auch Kyrotherapie genannt, wird meist vom Arzt durchgeführt. Inzwischen sind...

Feigwarzen – Geschlechtskrankheit mit enormer Verbreitung

Die Feigwarzen (Condylomata acuminata) werden auch als Genital- oder Feuchtwarzen bezeichnet. Männer und Frauen können gleichermaßen betroffen sein. Vor allem sexuell sehr aktive Menschen...

Dornwarzen – schmerzhaft und hartnäckig

Dornwarzen werden auch als Plantarwarzen oder Fußwarzen bezeichnet, da diese ausschließlich an den Fußsohlen vorkommen. Durch den ständigen Druck beim Gehen entstehen keine Wucherungen...

Akupunktur gegen Warzen

Die chinesische Medizin gilt als sehr komplex und verfügt über verschiedene alternative Heilmethoden, die auch hierzulande immer mehr Befürworter finden. Dazu zählt auch die...

Hydrotherapie – Wasser gegen Warzen

Warzen sind lästige Plagegeister, die oftmals sehr hartnäckig sind und einfach nicht verschwinden wollen. Alternative Heilmethoden wirken unterschiedlich effektiv, sind aber immer einen Versuch...

Flachwarzen (Verrucae planae) – harmlose kleine Hautveränderungen

Diese Warzenart ist sehr gut erkennbar. Flachwarzen kommen besonders häufig bei Kindern und Jugendlichen vor. Flachwarzen sind zwischen 1 und 5 Millimetern groß. Diese kleinen...

Typische Beschwerden bei Warzen

Ein allgemeingültiges Krankheitsbild für alle Warzenarten festzulegen ist unmöglich. Dazu gibt es zu viele verschiedene Warzentypen, die unterschiedliche Symptome zeigen und nicht immer Beschwerden...

Dellwarzen – übertragbarer Hautausschlag

Trotz des scheinbar eindeutigen Namens zählen Dellwarzen eigentlich nicht zu den Warzen. Sie werden durch den Molluscum-Contaciosum-Virus verursacht, der zur Familie der Pockenviren zählt...

Neueste Artikel

Warzen Vereisung

Vereisen der Warze mit einer Kältebehandlung

Die große Anzahl unterschiedlicher Warzenarten erfordert eine ebenso große Vielfalt der Therapieformen. Die Kältetherapie, auch Kyrotherapie genannt, wird meist vom Arzt durchgeführt. Inzwischen sind...
Hydrotherapie

Hydrotherapie – Wasser gegen Warzen

Warzen sind lästige Plagegeister, die oftmals sehr hartnäckig sind und einfach nicht verschwinden wollen. Alternative Heilmethoden wirken unterschiedlich effektiv, sind aber immer einen Versuch...
Diagnose von Warzen

Diagnose von Warzen

Warzen sind durch ihr äußeres Erscheinungsbild in den meisten Fällen sehr gut per Selbstdiagnose erkennbar. Allerdings werden sie oftmals nicht sofort bemerkt, da sie...