Flachwarzen (Verrucae planae) – harmlose kleine Hautveränderungen

Diese Warzenart ist sehr gut erkennbar. Flachwarzen kommen besonders häufig bei Kindern und Jugendlichen vor. Flachwarzen sind zwischen 1 und 5 Millimetern groß. Diese kleinen Hautveränderungen treten in Gruppen, vorwiegend im Gesicht, Stirn und Halsbereich auf. Nur manchmal bilden sie sich auch an den Armen und auf den Händen. Sie gleichen meist dem Farbton der Haut. Seltener treten sie auch in hellbraun, rosa oder weißlich-gelb auf. Ihre Oberfläche ist flach und weich. Mit der typischen Vorstellung einer Warze hat die Flachwarze nichts gemein. Da sie in Gruppen von bis zu 100 Stück an einer einzigen Stelle zu finden sind, liegt häufig die Vermutung nahe, dass es sich um einen Ausschlag handeln könnte.

Für die Bildung von Flachwarzen sind verschiedene HPV-Virusstämme verantwortlich. Nach der Ansteckung mit dem HPV-Virus dauert es in den meisten Fällen nur wenige Tage, bis die ersten Flachwarzen zu sehen sind. Es ist aber durchaus möglich, dass sich die Bildung der Hautwucherungen über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr hinzieht.

Verschiedene Methoden zur Behandlung der Flachwarzen

Flachwarzen verschwinden meist im Laufe der Zeit von selbst wieder. Dafür sorgt das Immunsystem, das den HPV-Virus effektiv bekämpft. Dabei ist aber Geduld gefragt, denn es dauert oft einige Wochen oder sogar Monate bis sie vollständig verschwunden sind. Sollten die Warzen eine psychische Belastung der betroffenen Person oder gar Schmerzen verursachen, kann die Entfernung per Lasertechnologie vorgenommen werden. Auch der Einsatz verschiedener starker Chemikalien wie Glycolsäure kann die Flachwarzen schnell bekämpfen.

In den meisten Fällen reicht es jedoch aus, rezeptfreie Medikamente zu verwenden, die die infizierten Hautpartien einfach austrocknen und abblättern lassen.

TEILEN